© Gams-Logo-Design: Alfons Walde 1933/VBK Wien
Die Wahrheit PDF Drucken E-Mail

präsentiert..© Gams-Logo-Design: Alfons Walde 1933/VBK Wien

heuer bereits zum dreizehnten Mal das
Sommertheater Kitzbühel

Besetzung | Regie | Autor | Termine | Gala-Premiere | Tickets | Anreise | Übernachtung | Trailer | Partner | Team | Presseinfos & Downloads | Textauszug

Nach dem großen Erfolg mit Daniel Glattauers Stücken "Gut gegen Nordwind" und "Alle sieben Wellen" 2012 und 2013 wird heuer im Rahmen des 13. Sommertheaters Kitzbühel die Komödie "Die Wahrheit - oder Von den Vorteilen, sie zu verschweigen und den Nachteilen, sie zu sagen" des französischen Erfolgsautors Florian Zeller gezeigt. Gespielt wird von 24. Juli bis 15. August 2014 im K3-KitzKongress. Regie führt Peter Faerber. Reservieren Sie bereits jetzt Ihre Karten!

=- Gala-Premiere: klicken Sie hier! -=

 

„DIE WAHRHEIT“ - oder Von den Vorteilen, sie zu verschweigen, und den Nachteilen, sie zu sagen" von Florian Zeiler

Seit sieben Monaten haben Michel und Alice eine Affäre, treffen sich heimlich und hastig in Hotelzimmern. Doch jetzt will Alice mehr – zum Beispiel ein ganzes Wochenende. Sie hat genug vom ewigen Lügen und Versteckspielen und will ihrem Mann alles offenbaren. Doch das will Michel, ganz rücksichtsloser Agent der Täuschung, auf gar keinen Fall. Paul ist schließlich seit ein paar Monaten arbeitslos und würde es kaum verkraften, dass seine Frau ihn mit seinem besten Freund betrügt …

Lackner, Dallinger im Stück 'Wahrheit' (Sommertheater Kitzbühel 2014)

Doppelmoral, Schein und Täuschung: Dem jungen Pariser Autor Florian Zeller ist mit „Die Wahrheit“ eine hinreißend raffinierte Komödie geglückt, gespickt mit temporeichen, zündenden Dialogen.

Immer wenn man während des Stückes glaubt, nun endlich die Wahrheit zu wissen, wird sie unvermittelt wieder auf den Kopf gestellt, sodass man sich bis zum überraschenden Schluss fragt, was denn nun wirklich die Wahrheit ist. Und ist es überhaupt so erstrebenswert, sie zu erfahren? Oder verhält es sich vielleicht doch so, wie Michel einmal sagt: „Wenn die Leute von heute auf morgen aufhören würden, sich zu belügen, gäbe es kein einziges Paar mehr auf Erden.“

Der Intendant Leopold Dallinger wird heuer wieder selbst auf der Bühne stehen. Mit ihm spielen Sandra Cirolini, Rita Dummer und Peter Faerber, der auch für die Regie verantwortlich ist.

"Die Lüge ist eine Tugend, wenn sie es erlaubt, das Leiden zu vermeiden.
Lügen Sie, meine Damen … Seien Sie tugendhaft …
Ich werde Ihnen bei Gelegenheit Gleiches mit Gleichem vergelten."

(Voltaire)

 

Pressestimmen

"Die hintersinnige Beziehungskomödie des jungen französischen Erfolgsautors Florian Zeller erweist sich als wahrer Glücksfall für Darsteller und Publikum ... Die Lüge so geschickt zu verkaufen, als wäre sie die Wahrheit – das ist die Kunst, die den Abend triumphiert."
Hamburger Morgenpost

"Das Stück des jungen, französischen Dramatikers und preisgekrönten Romanciers glänzt trotz des eigentlich banalen Grundkonflikts hell, weil es übersichtlich wie eine Mathematikaufgabe mit vier Bekannten beginnt, die Lösung dann aber unübersichtlich kompliziert wird. In der Boulevardkomödie ist es üblicherweise so, dass das Publikum mehr weiß als das Bühnenpersonal. In "Die Wahrheit" ist es umgekehrt. Der Untertitel der Komödie erklärt, sich auf "Die Wahrheit" beziehend: "Von den Vorteilen, sie zu verschweigen, und den Nachteilen, sie zu sagen". Ebenso brillant wie die Handlung sind die Charaktere konstruiert – die Dialoge sind luzide. Florian Zeller steht in der besten Tradition der französischen Komödie in ihrer anspruchsvollsten Form ..."
Ulrich Fischer, Nachtkritik

"Ein weitverbreiteter Irrtum besagt, dass in einer guten Ehe Ehrlichkeit und Treue unabdingbar seien. Schon Voltaire hielt dagegen, dass die Lüge eine Tugend sei, wenn sie es erlaube, Leiden zu vermeiden. Dieses bekannte Apercu findet sich im Stück "Die Wahrheit" nicht zufällig prominent als Motto wieder. In sieben knappen Szenen entfacht der französische Dramatiker Florian Zeller ein so kurzweiliges wie raffiniertes Spiel rund um Liebesverrat und Ehebruch."
Wiener Zeitung

"Ein flottes Kammerspiel: Der französische Dramatiker Florian Zeller beweist, dass die leichte Pariser Komödie noch immer lebt. Für die kurzweilige Aufführung gab es großen Applaus."
Die Presse