Drucken

Ab 29. Juli 2021 feiert das Sommertheater Kitzbühel sein 20-jähriges Jubiläum mit der Komödie „Meine rosarote Hochzeit“
von Gérard Bitton und Michel Munz.

Sommertheater 2021 Kitzbühel

Gespielt wird bis 19. August 2021 im K3-KitzKongress. Reservieren Sie bereits jetzt ihre Karten!

[TIPP: Gala-Premiere - klicken Sie hier!]

[Theater - aber sicher: Informationen zu Ihrem Theater-Besuch]

„Meine rosarote Hochzeit“

Das Stück der beiden französischen Erfolgsautoren ist eine herrliche, klassische Verwechslungskomödie mit witzigen Dialogen, präzisen Pointen und perfektem Timing, ein rosaroter Alptraum zur köstlichen Unterhaltung des Publikums.

Der eingefleischte Junggeselle Henri de Sacy kann sich freuen: Seine verstorbene Tante vererbt ihm eine Million Euro, allerdings nur der Bedingung, dass er innerhalb eines Jahres heiratet. Henri möchte aber nicht auf seine zahlreichen Affären verzichten und so nimmt er den Vorschlag seines Anwalts Norbert gerne an: ‚Heirate einfach einen Mann’. Wer könnte besser dafür geeignet sein als Henris bester Freund, der arbeitslose und allein lebende Dodo, schließlich zieht auch dieser finanziellen Vorteile aus der Situation. Doch die vermeintlich problemlose „Ehe“ wird schon bald zum absoluten Alptraum, als Henris aristokratischer Papa Edmont de Sacy und Henris heimliche Flamme Sylvie auftauchen. Das Chaos nimmt seinen Lauf …

Die französische Komödie „Le gai mariage“ hatte vor nicht allzu langer Zeit seine sensationelle Uraufführung im Théâtre des Nouveautés Paris, steht seitdem in Frankreich, Deutschland und Italien auf allen Spielplänen und ist nun erstmals in Österreich angekommen.

Bitton und Munz spielen geschickt mit eingefahrenen Klischees, Vorurteilen in der Gesellschaft und dem ganz alltäglichen Wahnsinn des Ehelebens – ganz unabhängig von der Zusammensetzung der Ehepartner. Dabei verstehen sie es, dem Zuschauer stets einen Spiegel vorzuhalten und das eigene Auftreten sowie die viel diskutierte Toleranz einmal am eigenen Beispiel kritisch zu hinterfragen.

Es spielen Sandra Cirolini, Leopold Dallinger, Martin Gesslbauer, Oliver Hebeler sowie Reinhard Hauser.