Sommertheater Kitzbühel (Hauptseite)

Rückblick auf das Jahr 2000

Szenenfotos



Camilla Lamberg, Karl Wozek, Daniela Kerscher



Karl Wozek, Krista Pauer



Leopold Dallinger, Krista Pauer



Leopold Dallinger, Ronald Seboth



Karl Wozek, Camilla Lamberg, Leopold Dallinger, Krista Pauer, Ronald Seboth, Daniela Kerscher

 

Premierenfotos



Andy Lee Lang bei der Premierenfeier von "XYZ" auf Schloss Kaps



Ronald Seboth, Mag. Michaela Reith, Maximilian Graf Lamberg, Bürgermeister Dr. Horst Wendling,
Krista Pauer, Leopold Dallinger, Andrea Hohner



Jane Tilden mit Ihren Töchtern und Prof. Jürgen Wilke



Maximilian Graf Lamberg, Krista Pauer, Carl Eugen Lamberg, Regisseur Erhard Pauer, Karl Wozek

 

Pressestimmen (2000 und 2001)

"Dramaturgisch perfekt umgesetzt hat das Stück "XYZ" Erhard Pauer. Die Dialoge setzt er höchst präzise und Aktualisierungen und feine Anspielungen streut er sehr geschickt ein. Das Regiekonzept kann aber nur aufgehen mit tollen Schauspielern - und die hat Erhard Pauer mit Krista Pauer, Leopold Dallinger, Ronald Seboth und Karl Wozek gefunden."

(Neue Kronen Zeitung, 2000)

"Ein Theaterereignis der Spitzenklasse"

(Neue Kronen Zeitung, 2000)

"Die Hahnenkammstadt bietet so ziemlich alles, was angeboten werden kann. Eines fehlte noch: Ein sich von der Heimatbühne unterscheidendes Sommertheater. Diese Lücke wurde heuer höchst erfolgreich geschlossen."

(Tiroler Tageszeitung, 2000)

"Erhard Pauer zeigt wie aktuell Klabunds ménage à trois - Geschichte aus dem Jahr 1928 heute ist. Bonus: die schöne Schlosskulisse. Eine intelligente Ergänzung zum Tennisfieber.

(Die Presse, 2000)

"Theater auf höchstem Niveau im Schlosspark Kaps. Vor allem die perfekte schauspielerische Leistung von Leopold Dallinger und Ronald Seboth - beide waren bereits im Vorjahr in "XYZ" zu sehen - machen "KUNST" zu einer anspruchsvollen Komödie. Als Dritter im Bunde harmoniert Oliver Huether ideal mit seinen Freunden.

(Kitzbüheler Nachrichten, 2001)

"Wie lautstark und emotional sich über Geschmack streiten lässt, beweisen Leopold Dallinger, Oliver Huether und Ronald Seboth eindrucksvoll, die unter der Regie von Peter Faerber knappe 2 Stunden lang über die Qualität eines Gemäldes diskutierten."

(Kurier, 2001)